Der Hund zieht ein – bestmögliche und einfachste Gestaltung des Zuhauses auf einen Blick

Mathias Pfaff

Der Hund zieht ein - bestmögliche und einfachste Gestaltung des Zuhauses auf einen Blick

Wenn erstmals ein Hund nachhause kommt und als Familienmitglied einzieht, gibt es im Vorfeld so einiges zu tun. Denn das Tier soll es schließlich gut haben und sich rundum wohl fühlen können. Dabei sind viele Dinge zu berücksichtigen, an die man vielleicht zu Beginn gar nicht gedacht hat und die man zunächst nicht auf dem Schirm hatte. So reicht es dann einfach nicht aus, dass man ein Hundekörbchen lieblos in die Ecke im Flur stellt, oder auch das Halsband. Hier muss man sich schon den ein oder andern Gedanken machen, was das Tier benötigt, welche Bedürfnisse es hat und ach welche Charaktereigenschaften und vieles mehr. Das Zuhause muss vor allem in erste Linie absolut tauglich fürs Tier und einer möglichst artgerechten Haltung vor Ort eingerichtet und gestaltet sein.

Wo soll der Hund schlafen?

Der Schlafplatz für den Hund ist extrem wichtig und sollte gut ausgewählt werden. Denn auf der einen Seite sollte dieser ziemlich zentral sein, also dort, wo wir uns viel aufhalten wie im Wohnzimmer oder in der Küche, wenn es der Platz erlaubt. Auf der anderen Seite sollte der Hund auch die Möglichkeit haben sich zurückziehen zu können und in Ruhe zu schlafen. Wenn man beides irgendwie miteinander verknüpfen kann umso besser. Dann am besten gleich ein schönes Hundebett oder Körbchen in der richtigen Größe aussuchen und aus einer großen Hundebetten-Auswahl das Passende ausfindig machen können. Die Auflagen sollten weich sein und am besten entweder abwaschbar oder mit Bezug zum Waschen und Reinigen.

Tipp: Wenn der Hund mit ins Bett soll muss das von Anfang an klar signalisiert werden und sollte auch immer gleichbleibend so gehandhabt werden, denn er versteht es nicht, wenn wir ihn plötzlich aus verschiedenen Gründen nicht mehr im Bett dulden wollen. Und: Die Einrichtung des Hauses ist immer mit viel Geschmack und Stil verbunden, aber eben auch mit Zweckmäßigkeit und Anwendbarkeit im Einzelnen.

Siehe auch:  Waschküche Einrichten: Tipps & Tricks für Anfänger

Dazu gehört natürlich auch die räumliche Berücksichtigung unter Umständen für den Einzug eines oder gleich mehrerer Hunde im Haushalt. Weiteres in Sachen Hauseinrichtung kann man zusätzlich auch hier nachlesen und sich die eine oder andere wertvolle Idee einholen und loslegen.

Vorsicht Welpe im Anmarsch!

Die kleinen, niedlichen Hundebabys können binnen weniger Minuten das komplette Haus einmal völlig auf Links drehen. Deshalb gilt es hier besonders viel darauf zu achten, dass zuhause nichts für sie in erreichbarer Nähe herumliegt. Auch auf Tischen im Wohnzimmer und Beistelltischen, wie Hockern und Blumenständer sollte man keine Deko stellen. Selbst die schöne Juccaplame in der Küche oder der große Benjamini Baum können mal eben ausgebuddelt werden. Welpen kauen viel und fressen so ziemlich alles, was ihnen zwischen die Kiefer kommt. Besonders die Schuhe und Hausschuhe gehören zu ihren Lieblings-Kauelemente. Auch das Zerfleddern und Zerfetzen von Sofakissen lieben die kleinen Gangster und wenn die Federn fliegen, umso schöner und interessanter für sie.

Mathias Pfaff
WordPress Cookie Plugin by Real Cookie Banner