Kellerasseln im Haus » Tipps zur Bekämpfung und Vorbeugung

Mathias Pfaff

Updated on:

kellerasseln im haus

Wussten Sie, dass Kellerasseln nicht nur im Garten, sondern auch im Haus lästige Bewohner sein können? Diese kleinen, urzeitlichen Krabbeltiere können in verschiedenen Bereichen wie dem Keller, der Garage oder dem Bad auftreten und für Unannehmlichkeiten sorgen. In diesem Artikel erfahren Sie effektive Tipps zur Bekämpfung und Vorbeugung von Kellerasseln im Haus. Wir stellen natürliche Methoden und Maßnahmen vor, mit denen Sie ein asselnfreies Zuhause schaffen können. Entdecken Sie, wie Sie Kellerasseln loswerden und einem Befall vorbeugen können.

Was sind Kellerasseln und woher kommen sie?

Kellerasseln, auch Körnerasseln oder Raue Kellerasseln genannt, sind kleine graue Tiere, die in der Erde im Garten, aber auch im Haus vorkommen, insbesondere im Keller und wenn Steine hochgehoben werden. Sie gehören zu den Krebstieren und existieren schon seit 250 Millionen Jahren auf der Erde. Kellerasseln sind nützlich im Garten, da sie abgestorbenes organisches Material in wertvollen Humus umwandeln. Sie übertragen keine Krankheiten und verursachen keine Schäden. Kellerasseln sind nachtaktiv und mögen dunkle und feuchte Umgebungen. Weibliche Kellerasseln bekommen bis zu dreimal im Jahr Nachwuchs und können bis zu zwei Jahre alt werden.

Wie sehen Kellerasseln aus?

Kellerasseln haben eine graue Färbung und halbkreisförmige Ringe auf ihrem Rückenpanzer. Sie messen etwa 1 bis 1,8 Zentimeter und besitzen 14 Beine, die sie wellenförmig bewegen, um sich fortzubewegen. Die Larven sind wie die ausgewachsenen Tiere flach und oval, jedoch kleiner und durchsichtig-weiß. Sie haben zunächst nur sechs Beinpaare, entwickeln aber später ein weiteres Beinpaar.

kellerasseln

Mit ihrem markanten Aussehen sind Kellerasseln unverkennbare Krebstiere, die in vielen Haushalten anzutreffen sind.

Wo sind Kellerasseln am häufigsten zu finden?

Kellerasseln sind am häufigsten im Garten anzutreffen und halten sich in verschiedenen Bereichen auf. Sie ernähren sich von abgestorbenen Pflanzen, morschem Holz und feuchten Substanzen. Im Haus verstecken sie sich tagsüber in dunklen und feuchten Bereichen wie dem Keller, der Garage oder dem Bad und kommen nachts zum Vorschein, um nach Nahrung zu suchen.

Im Garten sind Kellerasseln besonders häufig in folgenden Bereichen zu finden:

  • Komposthaufen
  • Unter Steinen
  • In Beeten
  • Unter Blumentöpfen

Die Kellerasseln ernähren sich von abgestorbenen Pflanzen, morschem Holz und feuchten Substanzen, die in diesen Bereichen zu finden sind.

Im Haus verstecken sich die Kellerasseln tagsüber in dunklen und feuchten Bereichen wie dem Keller, der Garage oder dem Bad. Sie kommen nachts hervor, um nach Nahrung zu suchen.

kellerasseln im garten und haus

Die folgende Tabelle gibt weitere Einblicke darüber, wo Kellerasseln am häufigsten anzutreffen sind:

Garten Haus
Komposthaufen Keller
Unter Steinen Garage
In Beeten Bad
Unter Blumentöpfen

Kellerasseln im Garten

Kellerasseln sind im Garten nützliche Helfer, da sie abgestorbenes organisches Material in wertvollen Humus umwandeln. Sie ernähren sich von abgestorbenen und faulen Pflanzen, morschem Holz sowie Pilzgeflechten.

Siehe auch:  Bitumenschweißbahn Verlegung & Vorteile Guide

Sie siedeln sich gerne in der Nähe ihrer Nahrungsquelle an, wie zum Beispiel in Komposthaufen, unter Steinen und in Beeten. Kellerasseln können sich aber auch in Gewächshäusern aufhalten und dort lebende Pflanzen fressen, wenn ihnen keine anderen Nahrungsquellen zur Verfügung stehen.

kellerasseln im garten

Nahrungsquelle Verhalten
Komposthaufen Abbauen abgestorbener Pflanzen und organisches Material
Unter Steinen Verstecken und Nahrungssuche
In Beeten Zersetzung abgestorbener Pflanzenteile
Gewächshäuser Fressen von lebenden Pflanzen, wenn keine anderen Nahrungsquellen verfügbar sind

Die Anwesenheit von Kellerasseln im Garten kann somit ein Indiz für gesunde und aktive Bodenlebewesen sein, die zur Bodenfruchtbarkeit beitragen. Es ist jedoch wichtig, den Garten regelmäßig zu pflegen und übermäßige Feuchtigkeit sowie große Mengen abgestorbenen Materials zu vermeiden, um eine übermäßige Vermehrung von Kellerasseln zu verhindern.

Kellerasseln im Haus

Kellerasseln sind anpassungsfähige Lebewesen und können auf verschiedene Weise ins Haus gelangen. Sie nutzen kleine Ritzen, Luftschächte und Fugen, um Zugang zu finden. Besonders gerne halten sie sich in dunklen, feuchten und kühlen Bereichen auf, wie dem Keller, der Garage oder dem Badezimmer. Diese Orte bieten ihnen optimale Bedingungen für ihr Überleben.

Einmal im Haus angekommen, ernähren sich Kellerasseln oft von frisch gelagerten Obst- und Gemüsevorräten. Dabei verursachen sie keine direkten Schäden an Möbeln oder Wänden. Sie können sich jedoch auch in Blumentöpfen ansiedeln, da sie nicht fliegen können.

Um zu verhindern, dass Kellerasseln ins Haus gelangen, ist es ratsam, alle potenziellen Eingänge wie Ritzen und Fugen abzudichten. Durch regelmäßiges Lüften und die Kontrolle der Luftfeuchtigkeit können Sie außerdem ein für Kellerasseln unattraktives Umfeld schaffen.

Durch die Umsetzung dieser Maßnahmen können Sie ein asselfreies Haus schaffen und unliebsame Begegnungen mit Kellerasseln vermeiden.

Hausmittel gegen Kellerasseln

Um Kellerasseln effektiv zu bekämpfen, gibt es verschiedene Hausmittel, die Ihnen dabei helfen können. Hier sind einige natürliche Methoden, um die unerwünschten Asseln loszuwerden:

  • Salbei: Asseln mögen den Geruch von Salbei nicht. Sie können Salbeiblätter in den betroffenen Bereichen auslegen, um die Asseln zu vertreiben.
  • Zimt: Eine weitere Möglichkeit ist das Verstreuen von Zimtpulver. Auch hier mögen Asseln den Geruch von Zimt nicht und werden dadurch abgeschreckt.
  • Karotten oder Kartoffeln: Sie können Karotten oder Kartoffeln als Köder verwenden, um die Asseln anzulocken. Sobald die Asseln den Köder erreicht haben, können Sie sie im Garten oder auf dem Kompost aussetzen.
  • Nasses Handtuch: Sie können ein nasses Handtuch als Falle verwenden, um die Asseln einzufangen. Legen Sie das nasse Handtuch abends in die betroffenen Bereiche und lassen Sie es über Nacht dort liegen. Am nächsten Tag können Sie die gefangenen Asseln im Freien freilassen.

Es ist wichtig, chemische Mittel zur Bekämpfung von Kellerasseln zu vermeiden, da diese anderen Bewohnern des Hauses schaden können. Durch den Einsatz dieser Hausmittel können Sie auf natürliche Weise gegen Kellerasseln vorgehen und eine asselnfreie Umgebung schaffen.

Siehe auch:  Übergabeprotokoll Haus » Wichtige Punkte für eine reibungslose Übergabe

Kellerasseln vorbeugen

Um einem Befall von Kellerasseln vorzubeugen, ist es wichtig, auf eine angemessene Luftfeuchtigkeit in den Räumen zu achten. Eine hohe Luftfeuchtigkeit begünstigt das Auftreten von Kellerasseln. Durch regelmäßiges Lüften und Querlüften können Sie die Feuchtigkeit reduzieren und so ein unattraktives Umfeld für die Asseln schaffen.

Zusätzlich ist es ratsam, Löcher, Spalten und Risse abzudichten, um den Kellerasseln den Zugang zum Haus zu erschweren. Untersuchen Sie Ihr Haus auf undichte Stellen und versiegeln Sie diese mit geeigneten Materialien. Eine sorgfältige Abdichtung kann dazu beitragen, dass sich die Kellerasseln erst gar nicht ansiedeln.

Des Weiteren ist eine gute Belüftung der Innenräume von großer Bedeutung. Stellen Sie sicher, dass ausreichend frische Luft in die Räume gelangt, insbesondere in Bereichen wie dem Keller, der Garage oder dem Bad. Durch regelmäßiges Lüften können Sie die Luftfeuchtigkeit senken und das Risiko eines Kellerasseln-Befalls verringern.

Nützliche Tipps zur Vorbeugung von Kellerasseln:

  • Lüften Sie regelmäßig und sorgen Sie für eine gute Luftzirkulation.
  • Achten Sie auf eine optimale Luftfeuchtigkeit in den Räumen.
  • Dichten Sie offene Stellen, Spalten und Risse ab.
  • Entfernen Sie abgestorbene Pflanzen, morsches Holz und andere Feuchtigkeitsquellen aus dem Gartenbereich.
  • Halten Sie den Keller trocken und sorgen Sie für ausreichende Belüftung.

Mit diesen Vorbeugungsmaßnahmen können Sie das Risiko eines Kellerasseln-Befalls deutlich reduzieren und eine asselnfreie Umgebung schaffen.

Vorteile der Vorbeugung Nachteile bei Nichtbeachtung
  • Vermeidung eines Kellerasseln-Befalls
  • Verbesserung der Luftqualität in den Räumen
  • Verhinderung von Schäden durch Kellerasseln
  • Möglicher Befall von Kellerasseln
  • Erhöhte Luftfeuchtigkeit und Schimmelbildung
  • Risiko von Problemen mit der Bausubstanz

Fazit

Kellerasseln können sowohl im Haus als auch im Garten lästig sein, obwohl sie eigentlich nützliche Tiere sind. Mit gezielten Maßnahmen zur Bekämpfung und Vorbeugung können Sie jedoch ein asselnfreies Zuhause schaffen. Hausmittel wie Salbei, Zimt oder Weingeist können helfen, Kellerasseln zu vertreiben, und vorbeugende Maßnahmen wie eine gute Belüftung und Abdichtung können einem Befall vorbeugen. Indem Sie die Lebensbedingungen für Kellerasseln unattraktiv machen, können Sie ein angenehmes und asselnfreies Umfeld schaffen.

FAQ

Was sind Kellerasseln und woher kommen sie?

Kellerasseln, auch Körnerasseln oder Raue Kellerasseln genannt, sind kleine graue Tiere, die zu den Krebstieren gehören. Sie existieren schon seit 250 Millionen Jahren auf der Erde.

Wie sehen Kellerasseln aus?

Kellerasseln haben eine graue Färbung und halbkreisförmige Ringe auf ihrem Rückenpanzer. Sie messen etwa 1 bis 1,8 Zentimeter und besitzen 14 Beine.

Wo sind Kellerasseln am häufigsten zu finden?

Kellerasseln sind vor allem im Garten anzutreffen, wo sie sich in Komposthaufen, unter Steinen, in Beeten und unter Blumentöpfen aufhalten. Im Haus verstecken sie sich tagsüber in dunklen und feuchten Bereichen wie dem Keller, der Garage oder dem Bad.

Kellerasseln im Garten

Im Garten siedeln sich Kellerasseln gerne in der Nähe ihrer Nahrungsquelle an, wie zum Beispiel in Komposthaufen, unter Steinen und in Beeten. Sie ernähren sich von abgestorbenen Pflanzen, morschem Holz und feuchten Substanzen.

Kellerasseln im Haus

Im Haus verstecken sich Kellerasseln tagsüber in dunklen und feuchten Bereichen wie dem Keller, der Garage oder dem Bad und kommen nachts zum Vorschein, um nach Nahrung zu suchen.

Hausmittel gegen Kellerasseln

Es gibt verschiedene Hausmittel, um Kellerasseln effektiv zu bekämpfen. Dazu gehört das Auslegen von Salbeiblättern oder das Verstreuen von Zimt. Ebenso können Karotten oder Kartoffeln als Köder verwendet werden. Ein nasses Geschirrtuch kann als Falle dienen, um die Kellerasseln einzufangen.

Kellerasseln vorbeugen

Um einem Befall von Kellerasseln vorzubeugen, sollte auf eine hohe Luftfeuchtigkeit geachtet werden. Regelmäßiges Lüften und Querlüften können dazu beitragen, die Feuchtigkeit in den Räumen zu verringern. Es ist auch ratsam, Löcher, Spalten und Risse abzudichten, um den Kellerasseln den Zugang zum Haus zu erschweren.

Fazit

Mit gezielten Maßnahmen zur Bekämpfung und Vorbeugung können Sie ein asselnfreies Zuhause schaffen. Mit Hausmitteln wie Salbei, Zimt oder Weingeist können Kellerasseln effektiv vertrieben werden und vorbeugende Maßnahmen wie eine gute Belüftung und Abdichtung können einem Befall vorbeugen.
Mathias Pfaff
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner