Legionellen Befall: Mietminderung berechtigt?

Mathias Pfaff

Updated on:

Legionellen im Trinkwasser

Wussten Sie, dass ein Mieter bei einem Legionellenbefall im Trinkwasser seine Miete mindern darf? Das Amtsgericht Dresden hat entschieden, dass ein Mietmangel vorliegt, wenn die Legionellen-Konzentration den technischen Maßnahmewert überschreitet. Bei einem Wert von 10.000 KBE/100 ml besteht eine mögliche Gesundheitsgefahr. Doch wie wird dieser rechtliche Fall von anderen Gerichten bewertet und welche Pflichten haben Vermieter und Mieter im Zusammenhang mit Legionellen in der Mietwohnung? Lesen Sie weiter, um mehr über Legionellen, Mietminderung und die rechtliche Situation zu erfahren.

Legionellen im Trinkwasser: Ursachen und Auswirkungen

Legionellen sind Bakterien, die sich im warmen Wasser entwickeln können. Sie vermehren sich in Wassertemperaturen von 25 °C bis 50 °C. Wenn beim Duschen ein Wassernebel mit legionellenhaltigem Wasser eingeatmet wird, besteht die Gefahr einer Infektion. Das Trinken von legionellenhaltigem Wasser ist hingegen nicht gesundheitsgefährdend.

Die Trinkwasserverordnung schreibt vor, dass Wasserversorgungsanlagen alle drei Jahre auf den Befall mit Legionellen untersucht werden müssen. Bei Überschreitung des technischen Maßnahmewerts von 100 KBE/100 ml sind betroffene Vermieter verpflichtet, Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit der Verbraucher zu ergreifen.

Symptome einer Legionellose Mögliche Folgen
Fieber, Schüttelfrost Schwere Erkrankungen wie Lungenentzündung
Husten, Atemprobleme Erhöhtes Risiko für chronische Atemwegserkrankungen
Muskel- und Kopfschmerzen Langfristige gesundheitliche Beeinträchtigungen

Die Infektion mit Legionellen ist besonders für Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder Atemwegserkrankungen gefährlich. Daher ist es wichtig, dass Vermieter ihre Verpflichtungen zur Trinkwasserqualität ernst nehmen und entsprechende Maßnahmen zur Prävention und Sanierung ergreifen.

Untersuchungspflicht und Grenzwerte nach Trinkwasserverordnung

Nach der Trinkwasserverordnung besteht für die meisten Eigentümer von Mietshäusern eine Untersuchungspflicht auf Legionellenbefall. Diese Untersuchung muss alle drei Jahre durchgeführt werden. Es gibt Grenzwerte für die Legionellen-Konzentration im Trinkwasser, die von der Trinkwasserverordnung festgelegt sind. Bei Überschreitung dieser Grenzwerte müssen Maßnahmen ergriffen werden, um die Gesundheit der Verbraucher zu schützen.

Der Indikatorparameter liegt bei 100 KBE/100 ml am Zapfhahn des Verbrauchers und bei 1.000 KBE/100 ml bei Wasserversorgungsanlagen in Wohnhäusern.

legionellen trinkwasserverordnung

Rechtliche Bewertung der Mietminderung bei Legionellen

Die rechtliche Bewertung der Mietminderung bei Legionellen ist umstritten. Einige Gerichte sind der Auffassung, dass erst ab einer Legionellen-Konzentration von 10.000 KBE/100 ml von einer möglichen Gesundheitsgefahr ausgegangen werden kann.

Bei einer Überschreitung des technischen Maßnahmewerts der Trinkwasserverordnung ist der Vermieter verpflichtet, Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit der Verbraucher zu ergreifen. Es liegt jedoch im Ermessen der Gerichte, wie hoch die Mietminderung bei einem Legionellenbefall ausfallen darf.

Urteile zur Mietminderung bei Legionellen

Gericht Legionellen-Konzentration Mietminderung
Landgericht Berlin Maximal 3.700 KBE/100 ml 10 % der Bruttowarmmiete
Amtsgericht Köln Über 100 KBE/100 ml bis zu unter 1.000 KBE/100 ml 20 % der Bruttowarmmiete

Urteil des Amtsgerichts Dresden: Mietminderung gerechtfertigt

Das Amtsgericht Dresden hat in einem konkretet Fall entschieden, dass ein Mieter aufgrund eines Legionellenbefalls im Trinkwasser seine Miete mindern darf.

Das Gericht stellte fest, dass die Gesundheit des Mieters durch die hohe Legionellen-Konzentration im Trinkwasser gefährdet war. Als angemessene Mietminderung wurden etwa 20 bis 25 % der Bruttowarmmiete festgelegt.

Siehe auch:  Mietspiegel Hannover: Aktuelle Trends und Zahlen

urteil amtsgericht dresden

Tabelle: Urteil des Amtsgerichts Dresden zur Mietminderung bei Legionellen

Mietminderung Begründung
Etwa 20 bis 25 % der Bruttowarmmiete Gerichtliche Erkenntnis über die Gefährdung der Gesundheit des Mieters durch hohe Legionellen-Konzentration im Trinkwasser

Legionellenbefall im Trinkwasser

Legionellen sind Bakterien, die sich in warmem Wasser vermehren können. Sie stellen eine potenzielle Gesundheitsgefahr dar, insbesondere wenn sie beim Duschen eingeatmet werden. Die hohe Legionellen-Konzentration im Trinkwasser rechtfertigte laut dem Urteil des Amtsgerichts Dresden die Mietminderung.

Weitere Urteile zu Mietminderung bei Legionellen

Neben dem Urteil des Amtsgerichts Dresden gibt es weitere Urteile zu Mietminderungen bei Legionellenbefall. Das Landgericht Berlin hat eine Mietminderung von 10 % bei einer Legionellen-Konzentration von maximal 3.700 KBE/100 ml als gerechtfertigt angesehen. Das Amtsgericht Köln hingegen hat eine Mietminderung von 20 % bei einer Legionellen-Konzentration von über 100 KBE/100 ml bis zu unter 1.000 KBE/100 ml als gerechtfertigt angesehen.

urteil legionellen mietminderung

Gericht Mietminderung Legionellen-Konzentration
Landgericht Berlin 10 % max. 3.700 KBE/100 ml
Amtsgericht Köln 20 % über 100 KBE/100 ml bis zu unter 1.000 KBE/100 ml

Pflichten und Handlungsempfehlungen für Mieter

Mieter haben eine wichtige Verantwortung, einen möglichen Legionellenbefall dem Vermieter zu melden. Es ist entscheidend, dass Mieter bei Verdacht auf Legionellen im Trinkwasser umgehend handeln, um ihre Gesundheit zu schützen.

Wenn der Vermieter nicht bereit ist, einer Mietminderung zuzustimmen, können Mieter die vollständige Miete unter Vorbehalt zahlen und eine Feststellungsklage gegen den Vermieter erheben. Es ist wichtig, dass Mieter ihre Rechte kennen und gegebenenfalls rechtlichen Rat einholen, um angemessene Maßnahmen zu ergreifen.

Bei einer Legionellen-Konzentration von unter 10.000 KBE/100 ml sollten Mieter vorsichtig sein, da in einigen Fällen eine fristlose Kündigung drohen könnte. Es ist ratsam, bei einem Verdacht auf Legionellen im Trinkwasser einen professionellen Wassertest durchzuführen und die Ergebnisse dem Vermieter vorzulegen.

Handlungsempfehlungen für Mieter:

  • Melden Sie Verdacht auf Legionellen dem Vermieter
  • Zahlen Sie die Miete unter Vorbehalt, falls der Vermieter einer Mietminderung nicht zustimmt
  • Erheben Sie gegebenenfalls eine Feststellungsklage gegen den Vermieter
  • Führen Sie bei Verdacht auf Legionellen einen professionellen Wassertest durch
  • Informieren Sie sich über Ihre Rechte und Pflichten als Mieter in Bezug auf Legionellen

Mieter haben das Recht, geeignetes Informationsmaterial über die Qualität des Trinkwassers durch den Vermieter zu erhalten. Es ist wichtig, dass Mieter auf ihre Gesundheit achten und bei Verdacht auf Legionellen im Trinkwasser angemessene Maßnahmen ergreifen.

Beispielhafte Tabelle – Maßnahmen für Mieter:

Handlung Beschreibung
Melden Melden Sie Verdacht auf Legionellen dem Vermieter
Unter Vorbehalt zahlen Zahlen Sie die Miete unter Vorbehalt, falls der Vermieter einer Mietminderung nicht zustimmt
Klage erheben Erheben Sie gegebenenfalls eine Feststellungsklage gegen den Vermieter
Wassertest durchführen Führen Sie bei Verdacht auf Legionellen einen professionellen Wassertest durch
Informieren Informieren Sie sich über Ihre Rechte und Pflichten als Mieter in Bezug auf Legionellen
Siehe auch:  Verständnis des Äquivalenzbetrags in der Grundsteuer: Eine detaillierte Betrachtung

Image (alt tag: mieterpflicht legionellen)

Pflichten und Handlungsempfehlungen für Vermieter

Als Vermieter sollten Sie die Gefahr eines möglichen Legionellenbefalls ernst nehmen und entsprechende Maßnahmen ergreifen, um die Gesundheit Ihrer Mieter zu schützen. Es ist wichtig, regelmäßig Messungen auf Legionellen durchführen zu lassen, um eine mögliche Kontamination des Trinkwassers frühzeitig zu erkennen.

Gemäß der Trinkwasserverordnung besteht ab einer Legionellen-Konzentration von 10.000 KBE/100 ml Handlungspflicht für Vermieter. In einem solchen Fall müssen Sie eine Risikoabschätzung erstellen und die erforderlichen Maßnahmen zur Sanierung der Wasserversorgungsanlage ergreifen. Hierbei kann es notwendig sein, die Installation von Rückspülfiltern oder die Erhöhung der Wassertemperatur vorzunehmen, um die Legionellen abzutöten.

Es ist ratsam, bei einer Sorge oder Mängelanzeige seitens der Mieter die vollständige Miete unter Vorbehalt zu akzeptieren, um eventuelle finanzielle Konsequenzen zu vermeiden. Im Zweifelsfall sollten Sie sich rechtlich beraten lassen und gegebenenfalls eine Feststellungsklage erheben, um Ihr Vorgehen und Ihre Pflichten als Vermieter zu sichern.

Handlungsempfehlungen für Vermieter:

  • Regelmäßige Messungen auf Legionellen durchführen lassen
  • Bei einer Legionellen-Konzentration von 10.000 KBE/100 ml eine Risikoabschätzung erstellen
  • Erforderliche Maßnahmen zur Sanierung der Wasserversorgungsanlage ergreifen
  • Zahlung der Miete unter Vorbehalt akzeptieren bei Sorge oder Mängelanzeige seitens der Mieter
  • Gegebenenfalls rechtliche Beratung in Anspruch nehmen und Feststellungsklage erheben

Indem Sie Ihrer Verantwortung als Vermieter nachkommen und mögliche Legionellenbefälle rechtzeitig erkennen und sanieren, tragen Sie dazu bei, die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Mieter zu schützen.

Aktuelle rechtliche Situation und Ausblick

Die rechtliche Situation zur Mietminderung bei Legionellenbefall ist in Deutschland nicht einheitlich geregelt. Verschiedene Gerichte haben unterschiedliche Urteile gefällt, bei denen die Grenzwerte für Legionellen-Konzentration und die mögliche Mietminderung unterschiedlich bewertet wurden.

Einige Gerichte legen fest, dass erst ab einer Legionellen-Konzentration von 10.000 KBE/100 ml von einer möglichen Gesundheitsgefahr ausgegangen werden kann. Andere wiederum sehen bereits bei niedrigeren Werten eine Gesundheitsgefährdung und eine gerechtfertigte Mietminderung.

Es gibt jedoch Hoffnung auf eine Einheitlichkeit in der Rechtsprechung. Durch weitere Gerichtsverfahren und Klärung von rechtlichen Fragen könnte sich in Zukunft eine klare und einheitliche Regelung zur Mietminderung bei Legionellenbefall etablieren.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die rechtliche Situation entwickeln wird und welche Auswirkungen dies für Mieter und Vermieter haben wird. Eine einheitliche Rechtsprechung könnte zu mehr Klarheit und Sicherheit führen und den Betroffenen helfen, ihre Rechte und Pflichten besser zu verstehen und einzuschätzen.

Fazit

Die Frage, ob eine Mietminderung bei Legionellenbefall rechtens ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die Konzentration der Legionellen im Trinkwasser und die Einschätzung der Gefährdung für die Gesundheit des Mieters spielen eine entscheidende Rolle. Es ist ratsam, bei einem möglichen Legionellenbefall professionelle Messungen durchzuführen und sich rechtlich beraten zu lassen, um die eigenen Rechte und Pflichten zu kennen.

FAQ

Ist eine Mietminderung bei Legionellenbefall rechtens?

Ja, bei einem Legionellenbefall im Trinkwasser ist eine Mietminderung berechtigt.

Wie entwickeln sich Legionellen im warmen Wasser?

Legionellen vermehren sich in Wassertemperaturen von 25 °C bis 50 °C.

Besteht eine Gesundheitsgefahr bei einer Infektion mit Legionellen?

Ja, wenn beim Duschen ein Wassernebel mit legionellenhaltigem Wasser eingeatmet wird.

Gibt es Grenzwerte für die Legionellen-Konzentration im Trinkwasser?

Ja, die Trinkwasserverordnung legt Grenzwerte für Legionellen fest.

Welche Untersuchungspflicht besteht für Vermieter?

Vermieter müssen ihre Wasserversorgungsanlagen alle drei Jahre auf Legionellen untersuchen lassen.

Wie wird eine Mietminderung bei Legionellenbewall rechtlich bewertet?

Die rechtliche Bewertung ist unterschiedlich und hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Kann ein Mieter seine Miete aufgrund eines Legionellenbefalls mindern?

Ja, das Amtsgericht Dresden hat entschieden, dass eine Mietminderung gerechtfertigt sein kann.

Gibt es weitere Urteile zu Mietminderungen bei Legionellenbefall?

Ja, das Landgericht Berlin und das Amtsgericht Köln haben ebenfalls Urteile gefällt.

Welche Pflichten haben Mieter bei einem Legionellenbefall?

Mieter müssen einen möglichen Legionellenbefall dem Vermieter melden.

Welche Pflichten haben Vermieter bei einem Legionellenbefall?

Vermieter müssen Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit der Verbraucher ergreifen.

Wie ist die aktuelle rechtliche Situation zur Mietminderung bei Legionellenbefall?

Die rechtliche Situation ist nicht einheitlich, es gibt unterschiedliche Gerichtsurteile.

Was ist das Fazit zur Mietminderung bei Legionellenbefall?

Eine Mietminderung kann gerechtfertigt sein, es ist ratsam, professionelle Messungen durchzuführen und sich rechtlich beraten zu lassen.

Quellenverweise

Siehe auch:  Zwangsräumung Neues Gesetz – Was Ändert Sich?
Mathias Pfaff
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner