Notarkosten von der Steuer absetzen – So geht’s!

Mathias Pfaff

Updated on:

notarkosten von der steuer absetzen

Wussten Sie, dass Notarkosten unter bestimmten Bedingungen von der Steuer abgesetzt werden können? Die steuerliche Absetzbarkeit von Notarkosten ist ein wichtiger Aspekt, der bei Immobilienkäufen, Vermietungen und Erbschaftsregelungen berücksichtigt werden sollte.

Grundsätzlich können Notarkosten steuerlich geltend gemacht werden, wenn sie im Zusammenhang mit der Erzielung von Einnahmen stehen, beispielsweise durch Vermietung oder den Kauf als Betriebsvermögen. Auch bei Erbschaftsregelungen können Notarkosten steuerlich abgesetzt werden. Die genauen Voraussetzungen sollten in der individuellen Steuersituation beachtet werden.

Steuerliche Absetzbarkeit von Notarkosten

Notarkosten können in verschiedenen Fällen steuerlich absetzbar sein. Beim Kauf einer Immobilie zum Zweck der Vermietung können die Notarkosten als Werbungskosten geltend gemacht werden. Bei gewerblicher Nutzung als Betriebsvermögen können sie als Betriebskosten abgesetzt werden. Seit 2013 können auch bei Erbschaftsregelungen Notarkosten von der Steuer abgesetzt werden. Hierbei muss jedoch nachgewiesen werden, dass die Kosten der Überführung der Grundstücke in die eigene Verfügungsmacht dienen.

Notarkosten absetzbar Notarkosten nicht absetzbar
  • Kauf einer Immobilie zur Vermietung
  • Gewerbliche Nutzung als Betriebsvermögen
  • Erbschaftsregelungen
  • Privater Immobilienkauf
  • Scheidungs- oder Eheverträge
  • Kosten für Testamentserstellung

Um die steuerliche Absetzbarkeit von Notarkosten zu gewährleisten, ist es wichtig, den Kaufvertrag oder die erbschaftsrechtliche Regelung notariell beurkunden zu lassen. Durch die notarielle Beurkundung wird die Rechtssicherheit des Geschäfts gewährleistet. Zudem sollten alle relevanten Kosten und Ausgaben klar dokumentiert werden, um sie später in der Steuererklärung angeben zu können. Eine professionelle Beratung durch den Notar kann dabei helfen, steuerliche Vorteile bei den Notarkosten zu nutzen.

Rechtssichere Gestaltung der Notarkosten

Um die steuerliche Absetzbarkeit von Notarkosten zu gewährleisten, ist es wichtig, den Kaufvertrag oder die erbschaftsrechtliche Regelung notariell beurkunden zu lassen. Durch die notarielle Beurkundung wird die Rechtssicherheit des Geschäfts gewährleistet. Zudem sollten alle relevanten Kosten und Ausgaben klar dokumentiert werden, um sie später in der Steuererklärung angeben zu können.

Eine professionelle Beratung durch den Notar kann dabei helfen, steuerliche Vorteile bei den Notarkosten zu nutzen. Der Notar kann über die genauen Abläufe informieren und sicherstellen, dass alle rechtlichen Anforderungen erfüllt werden. Ein gut gestalteter und beurkundeter Vertrag bietet einen starken rechtlichen Schutz und erleichtert die steuerliche Absetzbarkeit.

Es ist ratsam, den Notar frühzeitig in den Prozess einzubeziehen und alle finanziellen Aspekte zu besprechen. Eine rechtssichere Gestaltung der Notarkosten ermöglicht nicht nur steuerliche Vorteile, sondern sorgt auch für Vertrauen und Transparenz zwischen den Vertragsparteien.

Vorteile einer rechtssicheren Gestaltung der Notarkosten

  • Sicherstellung der Rechtssicherheit des Geschäfts
  • Erfüllung aller rechtlichen Anforderungen
  • Klare Dokumentation aller Kosten und Ausgaben
  • Erleichterte steuerliche Absetzbarkeit
  • Vertrauen und Transparenz zwischen den Vertragsparteien

Die rechtssichere Gestaltung der Notarkosten bietet zahlreiche Vorteile und ist essenziell, um die steuerlichen Möglichkeiten voll auszuschöpfen. Durch die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Notar und eine sorgfältige Vorbereitung der notariellen Beurkundung können Immobilienkäufer und Erben die rechtlichen und steuerlichen Aspekte erfolgreich bewältigen.

Steuertipps für die Absetzung von Notarkosten

Wenn es um die Absetzung von Notarkosten von der Steuer geht, sollten Sie sich an folgende Tipps halten, um das Beste daraus zu machen:

  1. Notarkosten sind nur dann absetzbar, wenn sie im Zusammenhang mit der Erzielung von Einnahmen stehen. Das bedeutet, dass Sie die Kosten steuerlich geltend machen können, wenn sie beispielsweise bei einer Immobilienvermietung oder einer betrieblichen Nutzung entstehen.
  2. Es ist wichtig, alle notwendigen Belege und Rechnungen sorgfältig aufzubewahren und sie in Ihrer Steuererklärung anzugeben. Nur mit den entsprechenden Nachweisen können Sie die Absetzbarkeit der Notarkosten sicherstellen.
  3. Bei Erbschaftsregelungen sollten Sie die Urteile des Bundesfinanzhofs beachten. Die steuerliche Absetzbarkeit der Notarkosten hängt in diesem Fall davon ab, ob die Kosten der Überführung der Grundstücke in die eigene Verfügungsmacht dienen.

Indem Sie diese Steuertipps befolgen, können Sie sicherstellen, dass Sie Ihre Notarkosten von der Steuer absetzen und so finanzielle Vorteile erzielen können. Vergessen Sie nicht, alle relevanten Regelungen und Voraussetzungen zu beachten, um die besten steuerlichen Ergebnisse zu erzielen.

Beispielhafter Steuervorteil durch die Absetzung von Notarkosten

Immobilienvermietung Betriebliche Nutzung
Notarkosten für den Kauf des Mietobjekts: 5.000 € Notarkosten für den Kauf des betrieblichen Gebäudes: 8.000 €
Jährliche Mieteinnahmen: 12.000 € Jährliche Gewinne aus der betrieblichen Nutzung: 20.000 €
Steuersatz: 30% Steuersatz: 25%
Absetzbare Notarkosten: 5.000 € Absetzbare Notarkosten: 8.000 €
Steuervorteil: 1.500 € Steuervorteil: 2.000 €

Notarkosten beim Immobilienkauf

Beim Kauf einer Immobilie fallen in der Regel Notarkosten an. Diese Kosten können in der Steuererklärung abgesetzt werden, wenn die Immobilie zum Zweck der Vermietung erworben oder als Betriebsvermögen genutzt wird.

Die genauen Kosten für Notarkosten beim Immobilienkauf variieren je nach verschiedenen Faktoren wie dem Kaufpreis der Immobilie. Es ist ratsam, die steuerlichen Vorteile beim Hauskauf in der individuellen Steuersituation zu prüfen und entsprechende Informationen von einem Fachmann einzuholen.

Mit einer sorgfältigen Prüfung der steuerlichen Vorteile können Käufer einer Immobilie finanziell entlastet werden und ihre individuelle Steuersituation optimieren.

Siehe auch:  Sonntags staubsaugen – Ruhezeiten respektieren

Notarkosten beim Hausverkauf

Beim Verkauf eines Hauses fallen Notarkosten an, die je nach den individuellen Regelungen und Voraussetzungen teilweise steuerlich abgesetzt werden können. Die steuerliche Absetzbarkeit hängt davon ab, ob es sich um Kosten für den Verkäufer oder den Käufer handelt. Um die genauen Bedingungen für die Absetzbarkeit der Notarkosten beim Hausverkauf zu klären, ist es ratsam, die individuelle Steuersituation zu berücksichtigen.

Bei einem Hausverkauf können verschiedene Notarkosten entstehen, wie beispielsweise die Kosten für die Erstellung des Kaufvertrags oder die Beglaubigung von Unterschriften. Die konkrete Höhe der Notarkosten variiert je nach Wert der Immobilie und dem Umfang der Dienstleistungen des Notars.

Die steuerliche Absetzbarkeit der Notarkosten beim Hausverkauf kann zu einer finanziellen Entlastung für den Verkäufer führen. Um von den steuerlichen Vorteilen profitieren zu können, ist es wichtig, die individuellen Regelungen und Voraussetzungen zu beachten. Eine professionelle Beratung durch einen Notar oder Steuerberater kann dabei helfen, die optimalen steuerlichen Ergebnisse zu erzielen.

Es ist ratsam, alle Belege und Rechnungen der Notarkosten sorgfältig aufzubewahren und in der Steuererklärung anzugeben. Dadurch können die Kosten für den Hausverkauf steuerlich geltend gemacht werden, sofern sie den entsprechenden steuerlichen Vorgaben entsprechen.

Notarkosten und Immobilienkaufverträge

Die Notarkosten entstehen vor allem durch die notarielle Beurkundung von Immobilienkaufverträgen. Dabei werden alle relevanten Details des Vertrags festgehalten und die rechtliche Sicherheit des Geschäfts gewährleistet. Die Kosten für die notarielle Beurkundung können je nach dem Umfang des Vertrags und dem Kaufpreis der Immobilie variieren. Die genauen Kosten sollten mit dem Notar besprochen werden.

Eine notariell beurkundete Immobilientransaktion bietet verschiedene Vorteile. Zum einen stellt sie sicher, dass der Vertrag gültig und rechtlich bindend ist. Dadurch werden alle Parteien vor etwaigen rechtlichen Streitigkeiten geschützt.

Darüber hinaus dokumentiert der Kaufvertrag alle wichtigen Aspekte des Immobiliengeschäfts, einschließlich Kaufpreis, Zahlungsvereinbarungen, Eigentumsbedingungen, Besitzrechte und mögliche zusätzliche Vereinbarungen. Aufgrund dieser umfassenden Dokumentation können potenzielle Unstimmigkeiten oder Unklarheiten reduziert oder vermieden werden.

Der Notar fungiert als unabhängiger Vertreter und neutraler Beobachter des Immobilienkaufs. Durch seine Anwesenheit und Beurkundung wird die Transaktion offiziell und seriös. Zudem werden alle erforderlichen Dokumente richtig ausgefüllt und alle rechtlichen Bestimmungen eingehalten.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Notarkosten ein Teil der Gesamtkosten des Immobilienkaufs sind. Neben dem Kaufpreis können noch andere Ausgaben wie Grunderwerbsteuer, Maklergebühren und eventuell anfallende Renovierungs- oder Reparaturkosten hinzukommen.

Die genaue Höhe der Notarkosten hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie dem Umfang des Vertrags, dem Kaufpreis und dem Arbeitsaufwand des Notars. Es empfiehlt sich, im Vorfeld ein Angebot vom Notar einzuholen, um eine genaue Kalkulation durchführen zu können.

Insgesamt ist die notarielle Beurkundung von Immobilienkaufverträgen eine wichtige Maßnahme, um die rechtliche Sicherheit und den Schutz aller Beteiligten zu gewährleisten. Die Kosten für die notarielle Beurkundung sind dabei lediglich ein Teil der Gesamtkosten des Kaufprozesses.

Notarkosten beim Erben von Immobilien

Beim Erben von Immobilien können ebenfalls Notarkosten anfallen. Diese Kosten können steuerlich abgesetzt werden, vorausgesetzt sie dienen der Überführung der Grundstücke in die eigene Verfügungsmacht und der Einkunftserzielung. Um die steuerliche Absetzbarkeit sicherzustellen, ist es wichtig, alle relevanten Urteile des Bundesfinanzhofs zu beachten und die entstandenen Kosten in der Steuererklärung anzugeben.

Es ist ratsam, sich im Vorfeld über die rechtlichen und steuerlichen Aspekte des Erbens einer Immobilie zu informieren und gegebenenfalls professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Ein erfahrener Notar oder Steuerberater kann dabei helfen, die besten Ergebnisse bei der Absetzung der Notarkosten zu erzielen.

Notarkosten und Steuervorteile

Die steuerliche Absetzbarkeit von Notarkosten bietet Immobilienkäufern und Erben erhebliche Steuervorteile und eine finanzielle Entlastung. Durch die optimale Gestaltung der Notarkosten und die Nutzung der steuerlichen Absetzmöglichkeiten können sowohl Käufer als auch Erben ihre finanzielle Situation verbessern. Eine individuelle Beratung durch einen Steuerberater ist dabei ratsam, um die besten steuerlichen Ergebnisse zu erzielen.

Durch die steuerliche Absetzbarkeit der Notarkosten können erhebliche Einsparungen erzielt werden. Indem bestimmte Kostenposten steuerlich geltend gemacht werden, kann die Steuerlast deutlich reduziert werden. Dies bedeutet eine finanzielle Entlastung und eine verbesserte Planbarkeit der eigenen Finanzen.

Um die steuerlichen Vorteile bei Notarkosten optimal nutzen zu können, ist eine sorgfältige Gestaltung der Kosten notwendig. Der Notar kann bei der Ausarbeitung des Kaufvertrags oder bei erbschaftsrechtlichen Regelungen unterstützen und alle relevanten Details berücksichtigen, um die steuerliche Absetzbarkeit zu gewährleisten.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die umfassende Dokumentation aller Kosten und Ausgaben im Zusammenhang mit der notariellen Beurkundung. Durch eine genaue Aufzeichnung der Belege und Rechnungen kann eine problemlose Angabe der Notarkosten in der Steuererklärung erfolgen.

Es ist ratsam, sich frühzeitig mit einem Steuerberater abzustimmen, um die steuerlichen Vorteile optimal nutzen zu können. Ein erfahrener Experte kann individuell auf die persönliche Steuersituation eingehen und die besten Strategien zur steuerlichen Absetzung der Notarkosten aufzeigen.

Siehe auch:  Zimmertür einstellen » Tipps und Tricks für eine optimale Türjustierung

Vorteile der steuerlichen Absetzbarkeit von Notarkosten:

  • Finanzielle Entlastung durch die Reduzierung der Steuerlast
  • Verbesserte Planbarkeit der eigenen Finanzen
  • Optimale Gestaltung der Notarkosten für maximale steuerliche Vorteile
  • Sorgfältige Dokumentation aller relevanten Kosten und Ausgaben
  • Individuelle Beratung durch erfahrenen Steuerberater

Mit den richtigen steuerlichen Strategien können Immobilienkäufer und Erben von erheblichen Steuervorteilen profitieren und ihre finanzielle Situation deutlich verbessern. Die steuerliche Absetzbarkeit der Notarkosten bietet eine finanzielle Entlastung und ermöglicht eine optimale Gestaltung der eigenen Steuerlast. Mit Unterstützung eines erfahrenen Steuerberaters können die besten Ergebnisse erzielt werden.

Notarkosten und Kaufverträge

Die Notarkosten entstehen vor allem durch die notarielle Beurkundung von Kaufverträgen. Diese Kosten sind in der Regel vom Käufer zu tragen. Für den Verkäufer können jedoch auch Kosten im Zusammenhang mit der Löschung von Grundschulden anfallen. Die genauen Regelungen sollten im Kaufvertrag festgelegt werden.

Notarkosten und Kaufverträge

Beim Kaufvertrag einer Immobilie spielen die Notarkosten eine wichtige Rolle. Der Notar stellt sicher, dass der Kaufvertrag rechtlich einwandfrei ist und alle Aspekte des Verkaufsprozesses abgedeckt werden. Zu den Notarkosten gehören neben der Tätigkeit des Notars auch Auslagen, wie zum Beispiel die Kosten für die Einholung von Grundbuchauszügen.

Die genaue Höhe der Notarkosten hängt vom Kaufpreis der Immobilie ab. In der Regel orientieren sich die Kosten an einer Gebührentabelle, die auf dem Kaufpreis basiert. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es regionale Unterschiede geben kann, da Notarkosten von Bundesland zu Bundesland variieren können.

Der Kaufvertrag sollte klar festlegen, wer die Notarkosten trägt. In den meisten Fällen übernimmt der Käufer die Kosten für die notarielle Beurkundung. Der Verkäufer kann jedoch für die Kosten im Zusammenhang mit der Löschung von Grundschulden verantwortlich sein.

Vorteile der notariellen Beurkundung

Die notarielle Beurkundung bietet sowohl dem Käufer als auch dem Verkäufer rechtliche Sicherheit. Durch die Mitwirkung eines Notars werden mögliche Risiken minimiert und die Interessen beider Parteien gewahrt. Der Notar stellt sicher, dass alle erforderlichen Unterlagen und Informationen vorliegen und prüft die rechtliche Situation der Immobilie.

Ein weiterer Vorteil der notariellen Beurkundung ist die Möglichkeit, etwaige Unklarheiten oder Streitigkeiten im Voraus zu klären. Der Notar sorgt dafür, dass alle Vereinbarungen und Bedingungen eindeutig im Kaufvertrag festgehalten werden. Dadurch wird das Risiko von späteren Auseinandersetzungen minimiert.

Notarkosten beim Kaufvertrag Kostenübernahme
Kosten für die notarielle Beurkundung Vom Käufer zu tragen
Kosten für die Löschung von Grundschulden Je nach Vereinbarung im Kaufvertrag

Notarkosten und Grundbuch

Die Notarkosten im Zusammenhang mit dem Grundbuch entstehen vor allem durch die Eintragung von Grundschulden und die Änderungen im Grundbuch. Diese Kosten sind je nach Höhe des Kaufpreises und der Art der Tätigkeit des Notars zu berechnen. Die Kosten für die Grundbucheintragung fallen in der Regel dem Käufer zur Last. Die genauen Kosten sollten mit dem Notar besprochen werden.

Die Kosten für die Grundbucheintragung können stark variieren und hängen von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören unter anderem der Wert der Immobilie, die Art der Transaktion und die Komplexität der Eintragung. Es ist daher ratsam, vorab mit dem Notar alle anfallenden Kosten zu klären, um keine unliebsamen Überraschungen zu erleben.

Eintragung von Grundschulden

Die Eintragung von Grundschulden ist eine häufige Notarleistung im Zusammenhang mit dem Grundbuch. Dabei handelt es sich um die Absicherung von Krediten oder anderen finanziellen Verpflichtungen durch eine Eintragung im Grundbuch. Die Kosten für die Eintragung von Grundschulden richten sich in der Regel nach dem Wert der Grundschuld und dem Aufwand, der für die Erstellung der entsprechenden Urkunden und die Eintragung im Grundbuch erforderlich ist.

Änderungen im Grundbuch

Neben der Eintragung von Grundschulden können auch andere Änderungen im Grundbuch notwendig sein, wie beispielsweise die Löschung von Belastungen oder die Übertragung von Eigentumsanteilen. Die Kosten für diese Änderungen werden ebenfalls vom Notar berechnet und können je nach Umfang der Änderungen variieren.

Kosten für Grundbucheintragung Kostenberechnung
Eintragung von Grundschulden Nach dem Wert der Grundschuld und dem Aufwand des Notars
Änderungen im Grundbuch Nach dem Umfang der Änderungen und dem Aufwand des Notars

Die Kosten für die Grundbucheintragung sollten bei der Planung des Immobilienkaufs berücksichtigt werden. Es empfiehlt sich, sich frühzeitig über die genauen Kosten zu informieren und diese in das Budget für den Immobilienkauf einzuplanen.

Fazit

Die Absetzbarkeit von Notarkosten von der Steuer kann eine finanzielle Entlastung für Immobilienkäufer und Erben bedeuten. Durch die Berücksichtigung der individuellen Voraussetzungen und Regelungen ist es möglich, die steuerlichen Vorteile optimal zu nutzen. Eine professionelle Beratung durch einen Notar oder Steuerberater kann dabei helfen, die besten Ergebnisse zu erzielen.

Die steuerliche Absetzbarkeit von Notarkosten bietet die Möglichkeit, einen Teil der Ausgaben für notarielle Dienstleistungen zurückzuerhalten. Dies gilt insbesondere für den Kauf von Immobilien zur Vermietung oder gewerblichen Nutzung sowie für Erbschaftsregelungen. Um die steuerlichen Vorteile zu maximieren, sollten alle relevanten Kosten und Ausgaben klar dokumentiert werden.

Siehe auch:  Waschmaschine anschließen – Eine Anleitung

Insgesamt können Immobilienkäufer und Erben durch die Absetzbarkeit von Notarkosten eine finanzielle Entlastung und steuerliche Vorteile erzielen. Um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen, ist es ratsam, sich von einem Notar oder Steuerberater professionell beraten zu lassen und die individuellen Voraussetzungen zu beachten.

FAQ

Kann ich Notarkosten von der Steuer absetzen?

Ja, unter bestimmten Bedingungen können Notarkosten von der Steuer abgesetzt werden. Ob dies möglich ist, hängt von der Nutzung der Immobilie ab.

In welchen Fällen sind Notarkosten steuerlich absetzbar?

Notarkosten können steuerlich abgesetzt werden, wenn sie im Zusammenhang mit der Erzielung von Einnahmen stehen, beispielsweise durch Vermietung oder den Kauf als Betriebsvermögen. Auch bei Erbschaftsregelungen können Notarkosten steuerlich abgesetzt werden.

Wie kann ich Notarkosten von der Steuer absetzen?

Um Notarkosten von der Steuer abzusetzen, ist es wichtig, den Kaufvertrag oder die erbschaftsrechtliche Regelung notariell beurkunden zu lassen. Zudem sollten alle relevanten Kosten und Ausgaben klar dokumentiert werden.

Was gibt es bei der steuerlichen Absetzbarkeit von Notarkosten zu beachten?

Notarkosten sind nur dann absetzbar, wenn sie im Zusammenhang mit der Erzielung von Einnahmen stehen, z.B. durch Vermietung oder betriebliche Nutzung. Alle notwendigen Belege und Rechnungen sollten sorgfältig aufbewahrt werden.

Welche steuerlichen Vorteile gibt es beim Immobilienkauf?

Beim Kauf einer Immobilie zum Zweck der Vermietung können die Notarkosten als Werbungskosten geltend gemacht werden. Bei gewerblicher Nutzung als Betriebsvermögen können sie als Betriebskosten abgesetzt werden.

Sind Notarkosten beim Hausverkauf steuerlich absetzbar?

Die Notarkosten beim Hausverkauf können teilweise steuerlich abgesetzt werden, je nachdem, ob es sich um Kosten für den Verkäufer oder den Käufer handelt. Die genauen Regelungen und Voraussetzungen sollten in der individuellen Steuersituation geklärt werden.

Wofür entstehen Notarkosten beim Immobilienkaufvertrag?

Die Notarkosten beim Immobilienkauf entstehen vor allem durch die notarielle Beurkundung des Kaufvertrags. Dabei werden alle relevanten Details des Vertrags festgehalten und die rechtliche Sicherheit des Geschäfts gewährleistet.

Fallen beim Erben von Immobilien Notarkosten an?

Ja, beim Erben von Immobilien können Notarkosten anfallen. Diese können steuerlich abgesetzt werden, wenn sie der Überführung der Grundstücke in die eigene Verfügungsmacht dienen und der Einkunftserzielung dienen.

Welche Steuervorteile bieten Notarkosten?

Die steuerliche Absetzbarkeit von Notarkosten kann zu erheblichen Steuervorteilen führen und eine finanzielle Entlastung bedeuten. Durch die optimale Gestaltung der Notarkosten und die Nutzung der steuerlichen Vorteile können Immobilienkäufer und Erben ihre finanzielle Situation verbessern.

Welche Kosten entstehen bei einem Kaufvertrag?

Die Notarkosten im Zusammenhang mit dem Kaufvertrag entstehen vor allem durch die notarielle Beurkundung des Vertrags. Diese Kosten sind in der Regel vom Käufer zu tragen. Kosten für den Verkäufer können jedoch auch im Zusammenhang mit der Löschung von Grundschulden anfallen.

Was sind die Kosten für die Grundbucheintragung?

Die Kosten für die Grundbucheintragung entstehen vor allem durch die Eintragung von Grundschulden und die Änderungen im Grundbuch. Diese Kosten sind je nach Höhe des Kaufpreises und der Art der Tätigkeit des Notars zu berechnen. Die genauen Kosten sollten mit dem Notar besprochen werden.

Was ist das Fazit zur Absetzbarkeit von Notarkosten?

Die Absetzbarkeit von Notarkosten von der Steuer kann eine finanzielle Entlastung für Immobilienkäufer und Erben bedeuten. Es ist wichtig, die individuellen Voraussetzungen und Regelungen zu beachten, um die steuerlichen Vorteile optimal zu nutzen.
Mathias Pfaff
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner