Realteilung Grundstück – Verfahren und Tipps

Mathias Pfaff

Updated on:

Realteilung Grundstück

Wusstest du, dass die Realteilung eines Grundstücks zu einer eigenständigen Grundstücksverteilung im Grundbuch führt? Im Gegensatz zur Teilung nach dem Wohnungseigentumsgesetz erhält der Käufer bei einer Realteilung ein eigenes Grundstück. Dies bedeutet, dass die Teilfläche detailliert im notariellen Vertrag festgehalten werden muss, um Lage und Grenzen eindeutig zu bestimmen.

Die Realteilung eines Grundstücks ist ein komplexer Prozess, der bestimmte Verfahren und Tipps erfordert. In diesem Artikel werden wir alles über die Realteilung von Grundstücken, den Ablauf der Teilung, die Kosten und Voraussetzungen sowie die Vor- und Nachteile erfahren. Lass uns tiefer in das Thema eintauchen und mehr über die Realteilung von Grundstücken erfahren.

Was ist eine Realteilung eines Grundstücks?

Bei einer Realteilung handelt es sich um das tatsächliche Teilen eines Grundstücks, im Gegensatz zur ideellen Teilung. Dabei entstehen zwei neue Grundstücke, für jedes wird ein eigenständiges Grundbuchblatt angelegt. In der notariellen Urkunde werden die Lage und die genauen Grenzen der einzelnen Grundstücke detailliert festgelegt.

Realteilung oder ideelle Teilung?

Beim Verkauf eines Grundstücks stellt sich oft die Frage, ob eine Realteilung oder eine ideelle Teilung vorteilhafter ist. Eine Realteilung beinhaltet die tatsächliche Teilung des Grundstücks in eigenständige Einheiten, während bei einer ideellen Teilung Miteigentumsanteile entstehen. Beide Optionen haben Vor- und Nachteile, die bei der Entscheidung berücksichtigt werden sollten.

Realteilung: Eigenständige Grundstücke beim Verkauf

Bei einer Realteilung erhält der Käufer ein eigenständiges Grundstück mit eigenen Grundstücksgrenzen und Nutzungsmöglichkeiten. Dies kann den Verkaufsprozess erleichtern, da ein eigenständiges Grundstück in der Regel attraktiver für potenzielle Käufer ist. Durch die klaren Eigentumsverhältnisse und die Eintragung im Grundbuch wird Transparenz und rechtliche Sicherheit geschaffen.

Ideelle Teilung: Miteigentumsanteile am Grundstück

Bei einer ideellen Teilung entstehen Miteigentumsanteile am Grundstück. Die Käufer erwerben dabei keinen vollständigen Grundstücksanteil, sondern einen Anteil am Gesamtgrundstück. Dies kann unter Umständen den Verkaufsprozess erschweren, da potenzielle Käufer möglicherweise weniger Flexibilität und Kontrolle über ihr Grundstück haben. Jedoch können ideelle Teilungen sinnvoll sein, wenn baurechtliche oder andere Hindernisse eine Realteilung nicht zulassen.

Eigenschaften Realteilung Ideelle Teilung
Eigentumsverhältnisse Getrennte Grundstücke Miteigentumsanteile
Lage und Grenzen Klare Bestimmung im Grundbuch Grundstückseinheit bleibt zusammen
Verkaufsattraktivität Höher (eigenständige Grundstücke) Niedriger (Miteigentumsanteile)
Flexibilität und Kontrolle Höher Niedriger

Vor- und Nachteile sorgfältig abwägen

Die Wahl zwischen Realteilung und ideeller Teilung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie den baurechtlichen Vorschriften, dem Verkaufsziel und dem Potenzial des Grundstücks. Es ist ratsam, sich frühzeitig mit einem Notar und einem erfahrenen Vermessungsingenieur zu beraten, um die beste Option zu ermitteln. Eine Realteilung kann den Verkaufspreis und die Attraktivität des Grundstücks erhöhen, während bei einer ideellen Teilung möglicherweise Hindernisse umgangen werden können.

Die Wahl zwischen Realteilung und ideeller Teilung vor einem Grundstücksverkauf sollte gut überlegt und auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt sein. Eine solide Beratung und die Einhaltung der rechtlichen Anforderungen sind entscheidend für einen erfolgreichen Verkaufsprozess.

Beantragung einer Realteilung

Für die Beantragung einer Realteilung ist heutzutage kein Antrag bei der Bauprüfabteilung mehr erforderlich. Vor einer Realteilung müssen jedoch verschiedene Schritte durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die Teilung den Festsetzungen des Bebauungsplans entspricht und ordnungsgemäß im Grundbuch eingetragen wird.

  1. Prüfung der Bebaubarkeit: Vor der Realteilung müssen die Grundstücke auf ihre Bebaubarkeit geprüft werden. Dies dient dazu sicherzustellen, dass die Teilung den Vorschriften des Bebauungsplans entspricht. Es sollte überprüft werden, ob die Teilflächen alle erforderlichen Voraussetzungen erfüllen, wie beispielsweise die Mindestgröße für bebaubare Grundstücke.
  2. Vermessung des Grundstücks: Um die genauen Grenzen der Teilflächen festzulegen, wird ein Vermesser beauftragt. Der Vermesser führt eine Vermessung des Grundstücks durch und erstellt eine neuen Flurkarte beim Vermessungsamt. Diese Flurkarte dient als Grundlage für die Eintragung ins Grundbuch.
  3. Eintragung ins Grundbuch: Nach Abschluss der Vermessung und Erstellung der Flurkarte erfolgt die Eintragung der Teilflächen ins Grundbuch. Hier kommt der Notar ins Spiel. Der Notar erstellt die notwendigen Unterlagen und trägt die Teilflächen mit den neuen Grenzen und Eigentumsverhältnissen ins Grundbuch ein.

Durch diesen Prozess wird die Realteilung rechtskräftig und die Teilflächen werden als eigenständige Grundstücke mit eigenen Grundbuchblättern geführt. Die genaue Vorgehensweise kann je nach Bundesland und den geltenden Gesetzen leicht variieren. Es ist daher ratsam, sich von einem erfahrenen Notar oder Rechtsexperten beraten zu lassen.

Realteilung Grundbuch

Die Beantragung einer Realteilung erfordert die Zusammenarbeit verschiedener Fachleute, wie Vermesser und Notare. Die genauen Kosten für eine Realteilung können je nach Umfang der Teilung und den Honoraren der beteiligten Experten variieren. Es ist ratsam, vorher Angebote von verschiedenen Vermessungsingenieuren und Notaren einzuholen und die Kosten im Vorfeld zu klären.

Kostenpunkt Preisspanne
Vermessung des Grundstücks 1.500 € – 3.000 €
Kosten für den Notar 500 € – 1.500 €
Eintragung ins Grundbuch 300 € – 1.000 €

Den Wert beim Grundstücksverkauf steigern

Die Teilung eines Grundstücks kann den Verkaufspreis erheblich steigern, insbesondere wenn das Grundstück überdurchschnittlich groß ist und beide Teile bebaut werden können. In solchen Fällen kann die Grundstücksteilung eine rentable Option sein, um den Wert beim Verkauf zu maximieren.

Siehe auch:  Anleitung: Lichtschalter anschließen leicht gemacht

Bei überdurchschnittlich großen Grundstücken ist ein zusätzlicher Quadratmeter weniger wertvoll als der erste Quadratmeter. Durch die Teilung können also Mehrwerte erzielt werden, da die einzelnen Grundstücksteile attraktiver und besser vermarktbar sind.

Eine Teilung kann auch eine „stille Wertreserve“ heben, indem beide Grundstücksteile separat vermarktet werden. Indem man die Teilflächen einzeln präsentiert, können sich potenzielle Käufer besser auf bestimmte Bedürfnisse und Anforderungen konzentrieren. Dadurch ergibt sich ein höherer Verkehrswert für jedes einzelne Teilgrundstück.

Bei der Entscheidung, ein Grundstück aufzuteilen und anschließend zu verkaufen, sollten jedoch verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Dazu gehören unter anderem:

  • Die Kosten der Grundstücksteilung, einschließlich Vermessungskosten und Notargebühren
  • Die baurechtlichen Vorschriften und mögliche Einschränkungen für die Bebauung der einzelnen Teilflächen
  • Die potenzielle Nachfrage nach einzelnen Grundstücksteilen in der Region
  • Die Gesamtrentabilität der Grundstücksteilung im Verhältnis zu den erwarteten Verkaufserlösen

Es ist ratsam, vor der Entscheidung für eine Grundstücksteilung eine professionelle Beratung durch einen Immobilienexperten oder einen Grundstücksmakler einzuholen. Diese Fachleute können eine eingehende Marktanalyse durchführen und Ihnen helfen, die potenziellen Vor- und Nachteile einer Grundstücksteilung abzuwägen.

Außerdem ist es wichtig, den Grundstücksverkauf sorgfältig zu planen und eine gezielte Marketingstrategie zu entwickeln, um die potenzielle Nachfrage nach den Teilflächen zu maximieren. Eine ansprechende Präsentation, aussagekräftige Grundstücksbeschreibungen und hochwertige Bilder können dabei helfen, das Interesse potenzieller Käufer zu wecken.

Letztendlich kann die Teilung eines Grundstücks und der Verkauf der einzelnen Teilflächen eine lukrative Möglichkeit sein, den Wert des Grundstücks zu steigern und das Verkaufsergebnis zu maximieren. Durch eine gründliche Planung und professionelle Unterstützung können Sie die besten Ergebnisse erzielen.

Vorteile der Grundstücksteilung:

  • Steigerung des Verkaufspreises durch attraktivere und besser vermarktbarere Teilflächen
  • Hebung einer „stillen Wertreserve“ durch separate Vermarktung der Grundstücksteile
  • Mögliche Reduzierung des Pflegeaufwands und der Unterhaltungskosten
  • Bessere Anpassung an individuelle Bedürfnisse und Anforderungen potenzieller Käufer

Grundstücksteilung

Vorteile der Grundstücksteilung Überlegungen zur Grundstücksteilung
Steigerung des Verkaufspreises durch attraktivere und besser vermarktbarere Teilflächen Kosten der Grundstücksteilung, einschließlich Vermessungskosten und Notargebühren
Hebung einer „stillen Wertreserve“ durch separate Vermarktung der Grundstücksteile Baurechtliche Vorschriften und mögliche Einschränkungen für die Bebauung der Teilflächen
Mögliche Reduzierung des Pflegeaufwands und der Unterhaltungskosten Potentielle Nachfrage nach einzelnen Grundstücksteilen in der Region
Bessere Anpassung an individuelle Bedürfnisse und Anforderungen potenzieller Käufer Gesamtrentabilität der Grundstücksteilung im Verhältnis zu den erwarteten Verkaufserlösen

Ablauf der Grundstücksteilung

Der Ablauf der Grundstücksteilung umfasst mehrere Schritte, die sorgfältig geplant und durchgeführt werden müssen, um ein reibungsloses Verfahren sicherzustellen:

  1. Prüfung der baurechtlichen Zulässigkeit beim Bauordnungsamt: Bevor mit der Grundstücksteilung begonnen werden kann, muss beim Bauordnungsamt überprüft werden, ob die Teilung den geltenden baurechtlichen Bestimmungen entspricht. Dies ist wichtig, um sicherzustellen, dass die Teilung mit den Festsetzungen des Bebauungsplans übereinstimmt.
  2. Vermessung des Grundstücks und Festlegung neuer Grenzen: Nach der baurechtlichen Prüfung wird entweder ein Vermessungsingenieur oder das Katasteramt beauftragt, das Grundstück zu vermessen und neue Grundstücksgrenzen festzulegen. Die genauen Vermessungsdaten sind entscheidend, um die konkreten Abmessungen und Grenzen der neuen Grundstücke festzulegen.
  3. Erstellung einer neuen Flurkarte: Die Vermessungsdaten werden an die zuständige Genehmigungsbehörde übergeben, die eine neue Flurkarte erstellt. Diese Flurkarte dient als Grundlage für die Eintragung der Änderungen ins Grundbuch.
  4. Antragstellung beim Notar zur Eintragung ins Grundbuch: Nachdem die neue Flurkarte vorliegt, erfolgt die Antragstellung beim Notar. Der Notar trägt die Änderungen ins Grundbuch ein und stellt die notwendigen Urkunden für die Realteilung aus.

Es ist wichtig, die Schritte der Grundstücksteilung in der richtigen Reihenfolge durchzuführen und eng mit den zuständigen Behörden zusammenzuarbeiten. Eine frühzeitige Abstimmung mit dem Bauordnungsamt und die Beauftragung erfahrener Vermessungsingenieure und Notare können dabei helfen, mögliche Fehler oder Verzögerungen im Prozess zu vermeiden.

Ablauf der Grundstücksteilung

Dauer und Kosten der Grundstücksteilung

Die Dauer der Grundstücksteilung kann je nach Auslastung der Ämter variieren und beträgt in der Regel zwei bis drei Monate. Bei komplexeren Fällen kann es auch länger dauern.

Die Kosten für die Grundstücksteilung hängen vom Wert, der Größe und der Anzahl der neu gebildeten Flurstücke ab. Als groben Richtwert können 2.000 bis 5.000 Euro angegeben werden.

Die genaue Dauer und die Kosten sind jedoch von Fall zu Fall unterschiedlich und sollten mit den zuständigen Behörden und einem erfahrenen Vermessungsingenieur besprochen werden.

Kostenfaktoren Durchschnittliche Kosten
Wert des Grundstücks 2.000-5.000 Euro
Größe des Grundstücks
Anzahl der neu gebildeten Flurstücke
Notarkosten
Vermessungskosten
Genehmigungskosten

Die genauen Kosten können von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich sein und sind abhängig von örtlichen Richtlinien und Verfahren. Es empfiehlt sich, vor Beginn der Grundstücksteilung Kostenvoranschläge von verschiedenen Fachleuten einzuholen, um einen realistischen Kostenrahmen zu erhalten.

Voraussetzungen und Tipps für die Grundstücksteilung

Bei der Grundstücksteilung sind die Einhaltung der baurechtlichen Vorschriften und Vermeidung von Verstößen gegen bauordnungsrechtliche und bauplanungsrechtliche Bestimmungen von entscheidender Bedeutung. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, wird empfohlen, sich frühzeitig mit dem örtlichen Bauamt abzustimmen und zertifizierte Vermessungsingenieure zu beauftragen. Auf diese Weise können potenzielle Probleme oder Hindernisse frühzeitig erkannt und vermieden werden.

Siehe auch:  Parkett ölen Anleitung – Holzboden Pflege leicht gemacht

Ein weiterer Tipp für die Grundstücksteilung ist die sparsame Setzung von Grenzsteinen, um Kosten zu reduzieren. Es sollten nur die notwendigen Grenzsteine gesetzt werden, um die genauen Grenzen der neu geteilten Grundstücke zu kennzeichnen. Dadurch können Vermessungskosten minimiert werden, ohne die Genauigkeit der Teilung zu beeinträchtigen.

Eine wichtige rechtliche Vorschrift für die Grundstücksteilung ist, dass Eigentümer niemals eigenständig Grenzsteine verschieben sollten. Das Verschieben von Grenzsteinen kann zu Konflikten und Rechtsstreitigkeiten mit benachbarten Grundstückseigentümern führen. Stattdessen sollten professionelle Vermessungsingenieure beauftragt werden, um präzise und rechtskonforme Vermessungen durchzuführen.

Tabelle: Kosten bei der Grundstücksteilung

Grundstücksgröße Anzahl der Flurstücke Geschätzte Kosten
500 – 1.000 m² 2 2.000 – 5.000 Euro
1.000 – 1.500 m² 3 3.000 – 6.000 Euro
1.500 – 2.000 m² 4 4.000 – 7.000 Euro

Die Kosten für die Grundstücksteilung variieren je nach Größe des Grundstücks und Anzahl der neu gebildeten Flurstücke. Bei kleineren Grundstücken mit nur 2 Flurstücken können die Kosten zwischen 2.000 und 5.000 Euro liegen. Bei größeren Grundstücken mit 4 Flurstücken können die Kosten bis zu 7.000 Euro betragen. Es ist ratsam, Angebote von verschiedenen Vermessungsingenieuren einzuholen, um die genauen Kosten für die eigene Situation zu erfahren.

Ideelle Teilung als Alternative

Wenn aus baurechtlichen Gründen eine reale Teilung eines Grundstücks nicht möglich ist, kann eine ideelle Teilung als Alternative in Betracht gezogen werden. Bei einer ideellen Teilung bleibt das Grundstück als Einheit bestehen, jedoch können mehrere Miteigentumsanteile im Grundbuch eingetragen werden. Dies ermöglicht eine gerechte Aufteilung des Eigentums unter den Miteigentümern.

Bei der ideellen Teilung werden die Anteile in Bruchteilen oder Quoten ausgedrückt, beispielsweise als 1/3 und 2/3. Es ist wichtig, die ideelle Teilung im Grundbuch eintragen zu lassen, um die Rechte und Pflichten der Miteigentümer klar zu definieren.

Diese Art der Teilung kann sinnvoll sein, wenn eine reale Teilung aus städtebaulichen oder anderen Gründen nicht durchführbar ist. Zudem kann eine ideelle Teilung dazu dienen, das Eigentum gemeinsam zu nutzen, ohne dass eine physische Trennung des Grundstücks erforderlich ist.

Im Vergleich zur realen Teilung entfallen bei der ideellen Teilung in der Regel Vermessungskosten und Aufwendungen für die Teilung in separate Grundbuchblätter. Es ist jedoch zu beachten, dass sich die Wertsteigerung bei einem Verkauf möglicherweise nicht so stark auswirkt wie bei einer realen Teilung.

Vor- und Nachteile der ideellen Teilung

Die ideelle Teilung eines Grundstücks kann sowohl Vorteile als auch Nachteile mit sich bringen. Zu den Vorteilen gehören:

  • Keine physische Teilung des Grundstücks erforderlich
  • Gemeinsame Nutzung und Nutzungsvielfalt des Grundstücks
  • Geringere Kosten im Vergleich zur realen Teilung

Ein Nachteil der ideellen Teilung kann jedoch sein, dass eine Wertsteigerung beim Verkauf möglicherweise nicht so stark ausfällt wie bei einer realen Teilung. Außerdem müssen sich die Miteigentümer über die Nutzung und Instandhaltung des gemeinsamen Eigentums einigen.

Beispielgrundriss einer ideell geteilten Immobilie

Hier sehen Sie einen Beispielgrundriss einer ideell geteilten Immobilie:

Eigentumsanteil Raum Fläche
1/2 Wohnzimmer 30 m²
1/2 Schlafzimmer 15 m²
1/2 Küche 10 m²
1/4 Badezimmer 6 m²
1/4 Gäste-WC 3 m²

Der Beispielgrundriss zeigt, wie die Räume einer ideell geteilten Immobilie entsprechend den Eigentumsanteilen aufgeteilt werden können. In diesem Fall beträgt der Eigentumsanteil des einen Miteigentümers 1/2 und des anderen Miteigentümers 1/4.

Die ideelle Teilung eines Grundstücks kann eine praktikable Lösung sein, wenn eine reale Teilung nicht möglich ist. Es ist jedoch wichtig, die Vor- und Nachteile abzuwägen und gegebenenfalls rechtlichen Rat einzuholen, um eine informierte Entscheidung zu treffen.

Vorteile und Überlegungen zur Grundstücksteilung

Die Grundstücksteilung bietet zahlreiche Vorteile und ermöglicht es Eigentümern, ihre Finanzen zu verbessern, den Pflegeaufwand zu reduzieren und den Nachlass zu regeln. Es ist jedoch wichtig, die Schritte sorgfältig zu planen und bei Bedarf Fachleute zu konsultieren.

Vorteile der Grundstücksteilung

  • Verbesserung der persönlichen Finanzen: Durch die Teilung eines Grundstücks und den Verkauf der einzelnen Teile können Eigentümer ihr Vermögen erhöhen und finanzielle Vorteile erzielen.
  • Reduzierung des Pflegeaufwands: Große Grundstücke erfordern oft viel Zeit und Ressourcen für die Instandhaltung. Durch die Teilung des Grundstücks können Eigentümer den Pflegeaufwand reduzieren und sich auf kleinere Flächen konzentrieren.
  • Regelung des Nachlasses: Die Grundstücksteilung kann eine Möglichkeit sein, den Nachlass zu regeln und den Erben klare Eigentumsverhältnisse zu ermöglichen.

Überlegungen zur Grundstücksteilung

Bei der Planung einer Grundstücksteilung müssen verschiedene Aspekte berücksichtigt werden:

  1. Bauvorschriften und Genehmigungen: Es ist wichtig, die baurechtlichen Vorschriften und Genehmigungsverfahren zu beachten, um keine rechtlichen Probleme zu verursachen. Eine frühzeitige Abstimmung mit den örtlichen Bauämtern ist ratsam.
  2. Kosten: Die Grundstücksteilung ist mit bestimmten Kosten verbunden, wie beispielsweise Vermessungsgebühren, Notarkosten und gegebenenfalls Erschließungskosten. Es ist wichtig, diese Kosten in die Planung einzubeziehen.
  3. Grundstücksverwertung: Vor der Teilung sollte überlegt werden, wie die einzelnen Teile des Grundstücks am besten genutzt oder veräußert werden können, um den größtmöglichen Nutzen zu erzielen.
Siehe auch:  Baulast erklärt: Funktionen und Rechtliches

Indem diese Überlegungen berücksichtigt werden, können Eigentümer eine fundierte Entscheidung über die Grundstücksteilung treffen und von den Vorteilen profitieren.

Vergleich der Vor- und Nachteile der Grundstücksteilung

Vorteile der Grundstücksteilung Nachteile der Grundstücksteilung
Verbesserung der persönlichen Finanzen Zusätzliche Kosten für Vermessung und Eintragung
Reduzierung des Pflegeaufwands Mögliche Verluste an Grundstücksfläche
Regelung des Nachlasses Aufwendiger Genehmigungsprozess

Die Grundstücksteilung birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Indem Eigentümer die Vorteile und Überlegungen abwägen und die notwendigen Schritte sorgfältig planen, können sie eine informierte Entscheidung treffen und die besten Ergebnisse erzielen.

Fazit

Die Realteilung eines Grundstücks kann eine sinnvolle Option sein, um den Wert beim Verkauf zu steigern und die Bedürfnisse der Eigentümer zu erfüllen. Durch die Teilung eines Grundstücks können zusätzliche Mehrwerte geschaffen werden, insbesondere bei überdurchschnittlich großen Grundstücken. Die Schritte zur Grundstücksteilung umfassen die Prüfung der baurechtlichen Vorschriften, die Vermessung des Grundstücks und die Eintragung der Änderungen ins Grundbuch.

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, ist eine frühzeitige Abstimmung mit den örtlichen Behörden und die Beauftragung von erfahrenen Fachleuten, wie beispielsweise Vermessungsingenieuren und Notaren, empfehlenswert. Es ist auch wichtig, die Kosten im Zusammenhang mit der Grundstücksteilung zu berücksichtigen.

Im Fazit bietet die Realteilung eines Grundstücks die Möglichkeit, den Verkaufspreis zu steigern und die Nutzung des Grundstücks besser anzupassen. Jedoch sollten Eigentümer alle relevanten Aspekte sorgfältig prüfen und bei Fragen auf Expertenrat zurückgreifen, um einen erfolgreichen und rechtlich einwandfreien Ablauf zu gewährleisten.

FAQ

Was ist eine Realteilung eines Grundstücks?

Bei einer Realteilung wird ein Grundstück tatsächlich geteilt, im Gegensatz zur ideellen Teilung. Es entstehen zwei neue Grundstücke, für die jeweils ein eigenständiges Grundbuchblatt angelegt wird.

Realteilung oder ideelle Teilung?

Ein real geteiltes Grundstück erhält der Käufer als eigenständiges Grundstück, während er bei einem ideell geteilten Grundstück nur einen Miteigentumsanteil erwirbt.

Wie beantrage ich eine Realteilung?

Die Teilung eines Grundstücks erfolgt durch eine notarielle Urkunde, in der die Lage und Grenzen der einzelnen Grundstücke festgelegt werden. Diese Änderungen müssen dann ins Grundbuch eingetragen werden.

Wie kann die Grundstücksteilung den Verkaufspreis steigern?

Die Teilung eines Grundstücks kann den Verkaufspreis steigern, insbesondere wenn das Grundstück überdurchschnittlich groß ist und beide Teile bebaut werden können.

Wie läuft die Grundstücksteilung ab?

Die Grundstücksteilung umfasst mehrere Schritte, darunter die Prüfung der baurechtlichen Zulässigkeit, die Vermessung des Grundstücks und die Eintragung der Änderungen ins Grundbuch.

Wie lange dauert die Grundstücksteilung und was sind die Kosten?

Die Dauer der Grundstücksteilung beträgt in der Regel zwei bis drei Monate. Die Kosten hängen vom Wert und der Größe der neu gebildeten Flurstücke ab.

Was muss ich bei der Grundstücksteilung beachten?

Bei der Grundstücksteilung müssen die baurechtlichen Vorschriften eingehalten werden, um Verletzungen von bauordnungsrechtlichen und bauplanungsrechtlichen Bestimmungen zu vermeiden.

Gibt es eine Alternative zur Realteilung?

Wenn eine reale Teilung nicht möglich ist, kann eine ideelle Teilung in Betracht gezogen werden, bei der das Grundstück als Einheit bestehen bleibt, aber mehrere Miteigentumsanteile im Grundbuch eingetragen werden.

Welche Vorteile hat die Grundstücksteilung?

Die Grundstücksteilung kann verschiedene Vorteile mit sich bringen, wie eine Verbesserung der persönlichen Finanzen, eine Reduzierung des Pflegeaufwands oder die Regelung des Nachlasses.

Was ist das Fazit zur Grundstücksteilung?

Die Realteilung eines Grundstücks kann eine sinnvolle Option sein, um den Wert beim Verkauf zu steigern und die Bedürfnisse der Eigentümer zu erfüllen.
Mathias Pfaff
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner